Aufgabe

Doch welche Aufgabe hat das Hormon Melatonin denn schließlich? Melatonin regelt den Schlaf-/ Wachrhythmus, es sorgt dafür das der Körper müde wird, das geschieht stufenweise und setzt beim Einsetzen der Dunkelheit ein. Aus diesem Grunde wird das Melatonin auch als Schlafhormon bezeichnet. Wenn die Morgendämmerung einsetzt, wird das Melatonin normalerweise abgebaut und gegen das Serotonin ausgetauscht. Das Serotonin wird auch das Glückshormon genannt.

Probleme

Menschen bei denen das Gleichgewicht zwischen Melatonin und Serotonin nicht wie normal funktioniert leiden unter Ein- und Durchschlafstörungen. Wenn die beiden Hormone nicht ausreichend ausgeschüttet werden, fühlen sich die Patienten nach der Nacht abgeschlagen und erschöpft und nicht wie normal ausgeschlafen. Wissenschaftler haben inzwischen festgestellt, dass ein sogenannter Lichtwecker, der über eine Einschlaf- und Weckfunktion verfügt, die Zirbeldrüse veranlassen kann, abends das Melatonin und morgens die Serotonin Ausschüttung anregen zu können.

Bei Schlafstörungen, die über längere Zeit anhalten, kann der gestörte Rhythmus auch Depressionen auslösen. Doch kann sowohl Melatonin als auch Serotonin als Medikament zugeführt werden. Dies wird im Rahmen einer Depressionsbehandlung auch gemacht. Das Serotonin wirkt gegen die depressive Grundstimmung der Patienten.